Vorstände der Volksbank Ludwigsburg, VR-Bank Neckar-Enz, VR-Bank Asperg-Markgröningen und Volksbank Remseck bei der gemeinsamen Pressekonferenz auf dem Hohenasperg.

Digitale Zukunft der Genossenschaftsbanken im BWGV Kreisverband Ludwigsburg

Genossenschaftsbanken - zukunftsfähig auch im Zeitalter der Digitalisierung

Die Welt wird zunehmend digital. Das verändert die Bankenwelt in einer Weise, wie kaum eine andere Branche. Die Gruppe der Genossenschaftsbanken ist für das Bankgeschäft 4.0 gut aufgestellt. Hatte man vor Jahren noch Bedenken wegen disruptiver Angriffe von Non-Banking FinTechs und Start-Ups, die einzelne Bereiche des Bankgeschäfts einfacher und günstiger ausschließlich online anbieten wollten, sind viele dieser Unternehmen wieder verschwunden. Einige wenige FinTechs wurden von großen Banken aufgekauft und integriert.                                                                          

Kompetenz bei digitalen Finanzdienstleistungen wird in der öffentlichen Wahrnehmung oft StartUps der FinTech-Szene zugesprochen. Dabei waren Genossenschaftsbanken in den vergangenen Jahren ebenfalls sehr innovativ. Sie bieten z.B. komfortables Online-Banking ebenso an wie die von Experten sehr gut bewertete VR-Banking-APP, die keine Wünsche des digitalen Bankgeschäftes offenlässt.

Manches was als Errungenschaft angepriesen wird, ist bei Genossenschaftsbanken sprichwörtlich ein „alter Hut“. Kein Bankkunde der genossenschaftlichen Bankengruppe muss die Dienste eines Non-Banking-Anbieters in Anspruch nehmen, um digitale Finanzleistungen mit hoher Qualität und hoher Sicherheit in Anspruch nehmen zu können.

Mit der Funktion Kwitt können Zahlungen in Sekunden so einfach wie WhatsApp-Nachrichten von einer zur anderen Person in Echtzeit transferiert werden. Kwitt erreichte Rang 1 in einer Bewertung von Smart-Payment-Anbietern bei einer Studie des Deutschen Instituts für Servicequalität 2019. Rechnungen müssen nicht mehr für Überweisungen abgetippt werden, sondern ein Foto der Rechnung wird mit der Funktion Scan2Bank automatisch in eine Überweisung umgewandelt und ausgeführt.  Das bargeldlose Bezahlen an der Kasse funktioniert einfach per Smartphone oder dem kontaktlosen Zahlen mit der VR-Girocard, die nahezu jeder Bankkunde im Geldbeutel mit sich führt.

Vielen Kunden ist in diesem Zusammenhang das Thema Sicherheit wichtig. Kontaktlose Zahlungen sind auf fünf Vorgänge pro Tag und einen Betrag von 100 Euro begrenzt. Danach ist zur Sicherheit die neuerliche Eingabe der PIN erforderlich.  Bargeld erhalten auch ohne Bank- oder Kreditkarte ist mit der Funktion Mobile-Cash einfach über das Smartphone an Geldausgabeautomaten möglich. Kontoauszüge und Kundeninformationen werden elektronisch übermittelt und stehen den Kunden   zehn Jahre zur Verfügung, ohne sie auf dem eigenen PC speichern zu müssen.                                                                                                                                

Wer bei der Geldanlage lieber auf den mathematischen Algorithmus eines RoboAdvisors setzen möchte, kann dies mit einem Geldbetrag oder einem monatlichen Dauerauftrag mit dem Produkt MeinInvest und unserem Partner Union Investment tun. Das ist einfach, bequem und jederzeit durch Onlineabruf transparent. Ein mathematischer Algorithmus kann unzählige Vergangenheitsdaten und Kursentwicklungen für eine technische Aktienanalyse besser verarbeiten als ein persönlicher Berater.

Was ein Algorithmus hingegen nicht kann, ist z.B. die Folgen eines irrationalen Tweets des US-Präsidenten oder die jüngsten Abstimmungsergebnisse im britischen Unterhaus des Vorabends und die daraus erwachsenden Risiken für Finanzmärkte und Kursentwicklungen abzuschätzen und für Kauf- oder Verkaufsentscheidungen zu verwerten. Daher gibt es kein falsch oder richtig – besser oder schlechter bei der Entscheidung für einen Robo-Advisor oder für eine persönliche Beratung, sondern man muss sich für einen Weg bei der Geldanlage entscheiden oder beide System in einer Mischung nutzen. Damit bleiben Kunden von Genossenschaftsbanken keine Wünsche des digitalen und analogen Bankgeschäfts unerfüllt, weil sie neben digitaler auch die persönliche Beratung bieten.

So wie man heute beim Kauf eines Autos die Parkhilfe und das Navigationssystem nicht mehr als Sonderausstattung wahrnimmt, sondern als Grundausstattung erwarten darf, bieten Genossenschaftsbanken den Kunden digitale Bankleistungen ohne zusätzliche Kosten. Bei allen Themen rund um das digitale Bankgeschäft bieten die Mitarbeiter der Genossenschafts-banken eine persönliche Beratung an. Hierfür wurden Mitarbeiter/innen speziell ausgebildet. Berater in der Filiale vor Ort erklären gerne die Funktionen und helfen beim Einrichten der Programme oder Applikationen der Apps.                                                                                              

Um die Zukunft des Geschäftsmodells genossenschaftlicher Ortsbanken und deren Arbeitsplätze machen sich die Banken keine Sorge, denn sie bieten digitale Bankleistungen in bester Qualität, sind aber auch davon überzeugt, dass man bei komplexen Finanzthemen (wie einer Immobilienfinanzierung, einer gewerblichen Finanzierung, komplexer Anlagethemen oder Gesamtbedarfsberatungen für die Vorsorge der eigenen Person oder der Familie) auch in Zukunft auf die vertrauensvolle Beratung eines qualifizierten Bankberaters oder Beraterin bauen wird.

Die Genossenschaftsbanken im Kreis Ludwigsburg sind bereit für die digitale Bankenzukunft und nehmen Mitglieder und Kunden gerne mit, wobei auch für diesen Zukunftsbereich gilt, dass wir vor Ort mit persönlicher Beratung unterstützen und die Interessen unserer Kunden vertreten.

Gemeinsame Pressemitteilung der Volksbank Ludwigsburg, VR-Bank Neckar-Enz, VR-Bank Asperg-Markgröningen und Volksbank Remseck