Kindergartenaktion 2017: die Siegerehrung

Kinder auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser – rund 14.000 Euro für Kindergärten aus der Region

Unter dem Motto „Miteinander sind wir stark“ hat die Stiftung für Kinderförderung der Volksbank Ludwigsburg in diesem Jahr zehn Kindergärten aus dem Kreis Ludwigsburg ausgezeichnet: Mit der seit 2007 laufenden Kindergartenaktion der Volksbank Ludwigsburg werden wertvolle pädagogische Projekte der Einrichtungen im Geschäftsgebiet finanziell gefördert. Insgesamt hatten 54 Kindergärten an der Aktion teilgenommen.

 

Malen wie Hundertwasser

Vier- und Fünfjährige malen im Stil weltbekannter Künstler wie Friedensreich Hundertwasser? Kein Problem für die Kinder der KITA Schlosspark in Hemmingen: Beim Projekt „Kleine Künstler ganz groß“ haben sich die Kinder durch einen Ausstellungsbesuch und Bücher über die Werke Hundertwassers ausgiebig informiert und diese dann nachempfunden – auf ganz eigene, kindliche Weise. Die Gemälde und eine Miniatur-Hundertwasser-Stadt waren so spektakulär wie beeindruckend und mündeten daher auch in einer öffentlichen Kunstausstellung in der evangelischen Laurentius-Kirche. Das kunstpädagogische Erlebnis für die Kinder bleibt nicht auf dieses Projekt beschränkt: Es wird fröhlich und kreativ weiter gemalt. In diesem Jahr erhält die KITA Schlosspark für ihr Projekt den 1. Preis der Kindergartenaktion verliehen, dotiert mit 3.000 Euro. „Ein vorbildlich ausgearbeitetes Projekt zur ganzheitlichen Bildung der Kinder und insbesondere ihrer kreativ-schöpferischen Kräfte“, so begründete auch Professorin Edeltraud Röbe vom Stiftungsbeirat den 1. Platz. „Wir freuen uns riesig über den Gewinn, besonders die Kinder“, sagte Beate Zaiser-Schnabel, Leiterin der KITA: „Deshalb möchten wir mit dem Preisgeld unser Malatelier weiter ausbauen“.

Musicalprojekt mit der ganzen Gemeinde

Beim Musical „Der ängstliche kleine Spatz“ der Villa Sonnenschein aus Sachsenheim ging es um mehr, als nur darum, ein Kindermusical aufzuführen. Das Stück wurde gemeinsam erarbeitet, geplant und schließlich auf die Bühne gebracht. Ansatz war dabei die Förderung verschiedenster Bildungs- und Entwicklungsfelder, wie Körper, Sinne, Sprache, Denken, Mitgefühl, aber auch Werte und Religion durch Mittel elementarer Musikpädagogik. Da die Eltern und Mitglieder der Kirchengemeinde in das Projekt eingebunden waren, erhielten so auch Erwachsene wertvolle Einblicke in die kinderpädagogische Arbeit im Kindergarten. Die Villa Sonnenschein wurde dafür mit dem mit 2.000 Euro dotierten 2. Platz ausgezeichnet. „Dies ist ein ganz besonderes Ereignis für unseren Kindergarten und wir freuen uns sehr darüber“, sagte Einrichtungsleiterin Andrea Graner. „Wir haben auch in den vergangenen Jahren an der Aktion teilgenommen, aber so ein Preis ist etwas Tolles, vor allem für unsere Kinder, die jetzt sehr stolz sind.“

„Ene mene meck – der Müll ist weg! Ene mene Maus – das machen wir daraus.“

Der 3. Platz und 1.000 Euro gehen in diesem Jahr an das Kinderhaus Malefiz in Bietigheim-Bissingen für das Projekt „Ene mene meck – der Müll ist weg! Ene mene Maus – das machen wir daraus.“ Die Kinder besuchen regelmäßig Wälder in der Umgebung, dabei störte sie immer der im Wald herumliegende, achtlos weggeworfene Abfall. Also wurde und wird fleißig eingesammelt und weiter verwertet: Recycling-Material wird zum Wertstoffhof gebracht und unter großem Spaß der Kinder in die richtigen Behältnisse entsorgt. „Vieles, das für uns Erwachsene Müll ist, finden die Kinder so interessant, dass sie es zum Basteln wiederverwerten“, erläutert Einrichtungsleiterin Anja Bahr. So wird manche alte Plastikflasche etwa zu einer neuen Lampe umgebaut. In einem Langzeit-Experiment haben die Kinder darüber hinaus Müllobjekte in Walderde in einem Terrarium vergraben: Die jungen Forscher untersuchen, was mit dem Abfall passiert, wenn man ihn einfach liegen lässt. „Dass wir einen Preis und 1.000 Euro gewonnen haben, freut uns alle sehr. Damit können wir nun Sachen anschaffen, die mit dem normalen Kindergartenetat nicht zu finanzieren wären.“

Zehn Kindergärten bei der Siegerehrung in der Bankzentrale

Insgesamt wurden bei der Siegerehrung in der Bankzentrale der Volksbank Ludwigsburg am 11. Januar 2018 zehn Einrichtungen geehrt. Neben den drei Erstplatzierten auch die Plätze vier bis zehn: Kindergarten Entenäcker, Bietigheim; Kindergarten im Aurain, Bietigheim; Kindergarten im Leintal, Bietigheim; Flattichkinderhaus Freiberg a.N.; Kinder und Familienzentrum Kindertagesheimat, Ludwigsburg; MTV Sportkindergarten, Ludwigsburg und der Kindergarten Mitte, Pattonville. Diese Einrichtungen erhalten neben einer Auszeichnung jeweils 500 Euro Fördergeld. Aber auch die übrigen der insgesamt 54 Kindergärten gehen nicht leer aus. Sie werden alle mit jeweils 100 Euro gewürdigt.

Seit mehr als zehn Jahren werden Kinder-Projekte gefördert

Entstanden aus früheren Spendenaktionen der Volksbank Ludwigsburg bietet die Stiftung den Kindergärten aus dem Geschäftsgebiet der Genossenschaftsbank im Rahmen des Wettbewerbs bereits seit mehr als zehn Jahren Projektförderungen an. In diesem Jahr fließen durch die Aktion Fördergelder in Höhe von rund 14.000 Euro direkt an die Einrichtungen. Leitgedanke ist stets die genossenschaftliche Idee der „Hilfe zur Selbsthilfe“: Die Preisgelder sollen es den Kindergärten ermöglichen, Projekte zur vorschulischen Bildung, aber auch zu sportlicher und spielerischer Bewegung zu verwirklichen. „Die Stiftung hilft den Kindergärten maßgeblich dabei, ihre selbstentwickelten Ideen, Projekte und Maßnahmen umzusetzen“, sagte Karlheinz Unger, Vorsitzender der Stiftung und Vorstandsvorsitzender der Volksbank Ludwigsburg.

Die Sieger-Projekte werden von einem unabhängigen und fachkundigen Stiftungsbeirat ausgewählt: Dabei werden die Eingaben der Kindergärten dem Beirat anonymisiert präsentiert, so dass die Vergabe unvoreingenommen geschieht. Den Stiftungsbeirat bildet die Expertin für vorschulische Bildung, Professorin Edeltraud Röbe, die Oberbürgermeisterin von Kornwestheim, Ursula Keck, der Sozialpädagoge und Erste Bürgermeister von Ludwigsburg, Konrad Seigfried, sowie der Dekan der evangelischen Kirchengemeinde in Ludwigsburg, Winfried Speck.

Die Kinderförderung im Rahmen der Stiftung ist laut Karlheinz Unger ein hervorragendes Beispiel für die „zielgerechte Verwendung von Sozialspenden“. Auch zukünftig werde die Volksbank Ludwigsburg ihre Sozialspenden auf Projekte konzentrieren, die mit dem Grundgedanken der genossenschaftlichen Idee harmonieren.

 

Die Stiftung:

Volksbank Ludwigsburg Stiftung für Kinderförderung

Schwieberdinger Straße 25, 71636 Ludwigsburg

Vorsitzender:

Karlheinz Unger

Telefon 0 71 41 / 131 - 11 11      Fax:  - 71 01

E-Mail: stiftung@volksbank-ludwigsburg.de

Sitz der Stiftung: Ludwigsburg

Stiftungsbehörde: Regierungspräsidium Stuttgart

Insgesamt wurden zehn Kindergärten bei der Siegerehrung in der Bankzentrale der Volksbank Ludwigsburg ausgezeichnet